Primärregeln Waffe

Die Waffe muss für die jeweilige Person führbar und beherrschbar sein.

Schlagkante von min. 2 mm bei jeglicher Waffe

Keine Waffe mit extremer Spitze.

Keine Ketten-, Lang-, Wuchtwaffen oder Peitschen (Spieße, Saufedern, Morgensterne, Streitkolben, Dreschflegel, Hämmer, Rabenschnäbel, etc.).

Keine Leichtmetall-, Deko- oder LARP-Waffen (z.B. Schwerter aus Aluminium, Spritzguss, Carbon, etc.).

Keine Schuss-, Wurf- oder Schleuderwaffen (Ausnahme: Pfeile mit flacher Schaumpolsterspitze, mit einem Durchmesser von min. 50 mm und einem Gummi-Innenkern und einer max. Auszugslänge von 26 Zoll, Bögen mit einer max. Zugkraft von 50 lps. oder vergleichbaren Armbrüsten. Katapultkugeln aus Stroh, Schaumstoff oder Korbgeflecht oder Wasserbomben mit jeweils einem max. Eigengewicht von 800 g . ).

Primärregeln Rüstung & Ausstattung Zum Seitenbeginn

Handschuhpflicht - Handschuhe müssen gepolstert sein.

Kopfbedeckungspflicht (mindestens gepolsterte Kettenhaube oder Eisenverstärkter Lederhelm).

Rüstungsschutz (zumindest sollte ein wattierter Waffenrock oder eine Lederrüstung getragen werden). Kämpfer ohne Körperschutz (z.B. Bogenschützen) sind nach einem
Treffer tot.

Keine Schilde und Rüstungen mit Dornen und scharfen Kanten. Defekte Waffen oder Rüstungsteile dürfen am weiteren Schlachtgeschehen nicht mehr teilnehmen.

Während einer Schlacht dürfen nur erlaubte Waffen am Frau/Mann getragen werden, auch das Essmesser ist abzulegen.

Primärregeln Kampf
Zum Seitenbeginn

Keine Stiche (jegliche Art von Stichen ist in einer freien Schlacht verboten).

Keine Schläge auf Kopf, Hals, Gelenke, etc. - Haupttrefferzone ist der Ober- und Unterkörper, mit Ausnahme der Genitalien, Knie und Schienenbeine, von gezielten Attacken auf die Hände ist ebenso abzusehen. Schläge nicht mit voller Wucht durchziehen. Trefferpunkte werden nach Art des Rüstungsschutzes verteilt (drei bis fünf Trefferpunkte).

Sekundärregeln
Zum Seitenbeginn

Allgemeines Alkohol- und Drogenverbot für die Teilnehmer vor der Schlacht. Auf ein Alkoholverbot für Teilnehmer muss der Veranstalter auf jedem Markt hinweisen. Es muss vor jeder Schlacht eine Waffenkontrolle durchgeführt werden

Es sollten nicht mehr als drei Schlachtdurchgänge geschlagen werden.

Der Veranstalter muss einen angemessenen Platz für die Schlacht zur Verfügung stellen.

Feldmeister (Kampfrichter) müssen sowohl gerüstet und bewaffnet, als auch gesondert
gekennzeichnet und dadurch als Feldmeister für jeden Teilnehmer erkennbar sein. Als Feldmeister kommen nur erfahrene Kämpfer in Frage.

Es muss ein ausgebildeter Rettungssanitäter vor Ort sein, ebenfalls die mögliche Zufahrt für ein RTW (Rettungsfahrzeug) gewährleistet sein.

Die Begrenzung des Kampfplatzes muss angemessen sein und Kindern das Betreten
erschweren